Anfrage: Was wird aus dem Baum am Kronsberg Süd?

Pappel am Kronsberg
Pappel am Kronsberg Foto: C. Hobrock/Grüne KiBeWü
14. Juni 2017

Wo in den nächsten Jahren die Bagger und Baukräne auffahren, um etwa 3.500 Wohneinheiten zu bauen, steht seit langem ein mächtiger Baum. Spaziergänger*innen, Jogger*innen und alle, die die Natur hier zu schätzen wissen, kennen dieses "Monument" des Kronsbergs. Dieser Baum sollte erhalten werden, fanden wir und fragten, ob alles bedacht wurde, um ihn zu schützen. Die Antwort der Verwaltung: Der Baum ist eine schnell wachsende Pappel mit raumgreifendem Wurzelwerk. Er kann nicht erhalten werden.

 

Unsere Anfrage zur Bezirksratssitzung am 14. Juni 2017 im Wortlaut:

Baumschutz im Neubaugebiet Kronsberg Süd

Das geplante Neubaugebiet Kronsberg Süd erstreckt sich entlang des Landschaftsschutzgebietes Kronsberg-Kamm, welches sich großer Beliebtheit bei Spaziergänger*innen und Radfahrer*innen erfreut. Mitten in der zu bebauenden Fläche steht ein großer Baum in der Verlängerung der Straße Funkenkamp, zwischen Randallee Kronsberg und der Verlängerung Kattenbrookstrifft. Der Baum stellt seit langem in seiner Größe ein ‚Monument‘ des Kronsbergs dar und ist für etliche Spaziergänger*innen und Jogger*innen ein Treffpunkt.

In diesem Zusammenhang fragen wir die Verwaltung:

1.   Um was für eine Baumart handelt es sich genau und auf welches Alter wird er geschätzt?

2.   Wie wird der Baum im Rahmen des Bebauungs-vorhabens Kronsberg Süd geschützt werden?

3.  Wäre eine Platzgestaltung mit Einbindung dieses Baumes denkbar?